domleschger Mais

Vor 2 Jahren kam Stephan Stutz vom Gartenhof Lucida in Almens auf uns zu und stellte sein Maisprojekt vor. Wir waren sofort begeistert und pflanzen die alte Maissorte "Domleschger Mais" an. Obwohl das erste Erntejahr eine Katastrophe war, versuchten wir es im Frühling 2020 wieder, diesmal sogar auf einer viel grösseren Fläche. 

 

Im Oktober konnten wir den Mais ernten. Jeden Kolben einzeln von Hand. Die Tage und Wochen darauf wurde dann jeden Tag mehrere Stunden gerebelt, in Handarbeit. Am Ende ergab die Ernte 500 Kg Maiskörner.  Daraus entstanden Tortillachips, Bramata, Polenta und Maismehl. Die letzte Ernte ist bereits ausverkauft und Nachschub gibt es im Herbst. 


"Der Anbau des Domleschger Mais wurde schon 1781 von Otto Bernhard beschrieben. Bis in die 1940er Jahre war das Türkenkorn eine wichtige Nahrungsquelle der Domleschger Bevölkerung.

 

Mit den Tortilla Chips halten Sie ein Stück Bündner Kulturgeschichte in den Händen. Mit dem Genuss fördern Sie den Erhalt des Domleschger Maises.

 

Gartenhof Lucida setzt sich für die Verbesserung und Verwendung des Domleschger Maises ein. Der Mais wurde schonen von Hand geerntet und gerebelt."